Streik is die beste Reklame

BerndGetz ham die Studenten endlich ihr neues Ticket, da streikt die Bahn schon wieder. Ich bin ja heut auch nich mehr so viel unterwechs wie früher, aber ich würd mir dat nich gefallen lassen. Wenn et heutzutage normal is, datt einen von zwölf Monaten im Jahr alles stillsteht, dann können die doch gefälichst auch ummen Zwölftel runtergehn mittem Preis. Wenn die Bahn nicht gescheit bezahlt, warum solln die Kunden dat dann machen?

Aber ich finds auch irgendwo albern. Alles is am Motzen über diese Lokführergewerkschaft, dabei wärn se doch im Grunde alle froh, wenn die Eigene halbsoviel gebacken kriegen würd. Gewerkschaften sind sonst ja mehr so Abstellgleise für verhinderte SPD-Politiker, die sich unter „Druck machen“ nix anders vorstellen können, als bei ein paar Parteifreunden anzurufen. Die ganz Modernen solln getz auch SMS schreiben können, hab ich gehört.

Ich mit meinem Büdchen bin ja quasi Kapitalist und Gewerkschaft in einem. Ich glaub, wenn ich das nächste Mal in Urlaub fahr, nenn ich das auch einfach Streik. Dann schreiben alle Zeitungen über mich, alles krakehlt ne Woche rum und am Ende is mein armes bestreiktes Büdchen der Held. Dann nehm ich mehr ein und kann mir am Ende auch mehr bezahlen. Wirtschaft heißt miteinander füreinander leisten, sach ich immer. Und wennze noch alle beisammen hast, krichste dat auch alleine hin.

Machts gut ihr Halunken,
euer Bernd Trunken