(K)eine sexuelle Belästigung bei Anton‘s Bierkönig Essen

Die Vorwürfe der Disco werden vor allem von Rechten weiterverbreitet. (Foto: RiseUp by Tsui/wikipedia.org/CC BY-SA 3.0)

„Wie ihr wisst sind gestern Nacht Frauen durch Flüchtlinge auf dem Weg zu uns eindeutig mit sexuellem Hintergrund belästigt worden“, hieß es auf der Facebook-Seite der Disco Anton‘s Bierkönig Essen am Montagmorgen, 16. Oktober. Der Darstellung des Clubs nach soll die Polizei „mit einem Großaufgebot“ vorbei gekommen sein, um – wie die Betreiber*innen entmenschlichend sagen – „das was auch immer mit[zunehmen].“

Was sich in der Nacht abspielte, hat die Essener Polizei nun mit Hilfe der Betroffenen ermittelt. Im Gespräch mit der akduell sagt Pressesprecher Christoph Wickhorst: „Die Vernehmung der Frauen hat ergeben, dass der Tatverdacht sich nicht erhärtet hat.“ Er schildert die Situation, welche die sechs Tatverdächtigen hervorgerufen haben sollen: „Sie haben einen Spalier gebildet, durch den die Frauen hindurch mussten. Davon hat sich eine der Frauen belästigt gefühlt und daraufhin den Türsteher zur Hilfe gerufen.“

Der Club kündigte an, man werde „alle Maßnahmen ergreifen, die nötig sind, dass diese Täter eingeschlossen werden und sich so etwas nicht wiederholt.“ Zugleich forderten die Verfasser*innen des Beitrags, „Tina und Danny“, dass die „Polizei […] ihrer Verpflichtung nachkommen und diese Personen nachts festsetzen“ solle. Dem erteilt Wickhorst eine Absage: „Nein, wir können Flüchtlinge nicht nachts weg sperren. Jeder kann sich in Deutschland frei bewegen“, sagt er.

Tina und Danny schrieben im Beitrag allerdings über mehr, als in der Nacht tatsächlich passiert ist. Mit Bezug auf den ersten Artikel des Grundgesetzes („Die Würde des Menschen ist unantastbar“) fragten sie: „Haben wir Frauen denn keine? Nur die Flüchtlinge, die uns belästigen, beleidigen und schlagen?“ Geht es nach der Disco, werde hier ein Problem totgeschwiegen. Allerdings berichteten verschiedene Zeitungen in Bezugnahme auf die Pressemitteilung der Polizei direkt im Anschluss von den Vorfällen. Von Beleidigungen und Schlägen hätten die betroffenen Frauen den extra für sexuelle Belästigung geschulten Beamt*innen nichts gesagt, wie Pressesprecher Wickhorst bestätigt.

Viel Applaus hat Antons Bierkönig nun vor allem von AfD-Fans bis zur NPD Ingolstadt erhalten. Über 180 Mal wurde der Facebook-Beitrag geteilt. Dass es sich für die Frauen um eine bedrohliche Situation handelte, darf nicht abgestritten werden. Allerdings müsste der Club dann auch gegen jede sexuelle Belästigung vorgehen und sie öffentlich verurteilen, unabhängig von der Herkunft der vermeintlichen Täter*innen.