Schluss mit dem Chaos!

Ein Kommentar von Mirjam Ratmann

So fühlt man sich als UDE-Studierende*r. (Foto: http://maxpixel.freegreatpicture.com/home, Creative Commons Zero – CC0,)

Liebe UDE, die ratternden Aufzüge, die Kabel, die von der Decke hängen, die Baustellen-Bibliothek – alles noch akzeptabel. Bei Dir ist eben alles etwas unorthodox, unfertig, unordentlich. Aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass diese Unordnung auf die Institute der Uni übergegriffen hat. Da wird das Prüfungsanmeldesystem für bestimmte Studiengänge umgestellt, aber keine*r weiß genau, wie das System funktioniert. Weder Studierende, noch Dozierende.

Warum brauchen wir überhaupt so viele Plattformen – LSF, HISinOne, Moodle, Semesterapparat – um unser Lernen zu strukturieren? Weswegen stellt man nicht an beiden Campusse einheitlich um? Und woraus ich absolut nicht schlau werde: Warum kocht gefühlt jeder Studiengang sein eigenes Süppchen? Die einen regeln ihre Anmeldung ausschließlich übers LSF, die anderen nutzen schon länger das HISinOne. Und dann gibt es zum Beispiel die Spezialist*innen der Anglistik, die dem technischen Fortschritt so weit hinterherhinken, dass man bis zu diesem Semester Prüfungen handschriftlich per Zettel anmelden und im Modulhandbuch für die besuchten Veranstaltungen Unterschriften einsammeln musste – allein das war schon umständlich genug.

Aber wenn ich schon bei dem Beispiel bin: Das HISinOne wurde so programmiert, dass es nur Anmeldungen zulässt, wenn die in der Prüfungsordnung zuvor vorgesehenen Prüfungen auch als bestanden verbucht worden sind. Ich habe das Sommersemester mit einer Hausarbeit abgeschlossen, für die mein Dozent zwölf Wochen Bearbeitungszeit hat. Sprich: In der Phase, in der ich mich für die Prüfungen im Wintersemester anmelden sollte – inklusive der Verlängerung – konnte ich dafür noch keine Note haben. Aber hey, das HISinOne war so nett, mir die angemeldete Prüfung als Zusatzleistung zu markieren. Über diese Großzügigkeit sollte ich doch erfreut sein, hieß es vom Prüfungsamt. Dass ich jetzt bis zum Klausurtermin zittern muss, ob mir meine Prüfung auch anerkannt wird, nur, weil ein System eingeführt wurde, dass nicht vernünftig konzipiert und durchdacht worden ist? Das ist nicht nur studierenden-unfreundlich, sondern in höchstem Maße dreist. Eine so große Uni wie Du, UDE, braucht eine einheitliche, transparente und simple bürokratische Struktur, die weder Studierenden noch Dozierenden den letzten Nerv raubt.