Archiv

[wpdm_category id=“archiv,“ cols=“1″ toolbar=0 item_per_page=10 template=“link-template-default.php“]

5 Reaktionen

  1. Duisburg · Juni 24, 2013 at 16:41:01 · →

    Hallo,
    wann werden die Ausgaben 19-28 Online gestellt ?

  2. Hauke · August 12, 2013 at 20:37:29 · →

    Hallo Redaktion,

    Der Link der Ausgabe 28 verweist auf die (nicht funktionierende) 27. Web-Ausgabe. Der Link auf die 27. Ausgabe verweist auf die 27er Druckversion.

  3. Essen · August 2, 2014 at 14:07:38 · →

    Link zu Ausgabe 56 geht nicht!

  4. Dr. Ulrich Schröder · September 16, 2014 at 13:07:27 · →

    Die Kurzmeldung auf Seite 7 Eurer 71. Ausgabe vom 17. September 2013 bezieht sich auf eine nicht mehr ‚akduelle‘ Entwurfsfassung des ‚HZG‘. Die Option einer Zwangsexmatrikulation bei Überschreitung der doppelten Regelstudienzeit ist vor der Verabschiedung des ‚Hochschulzukunftsgesetzes‘ aus dem Gesetzentwurf geflogen und ist nicht mehr Bestandteil der Endfassung (vgl. § 51: http://www.wissenschaft.nrw.de/fileadmin/Medien/Dokumente/Hochschule/Gesetze/Text_des_HZG-Endfassung.pdf). Ihr seid nicht auf dem neusten Stand, wenn Ihr unter dem Titel „Hochschulzukunftsgesetz verabschiedet“ behauptet: „In der Kritik steht vor allem die Zwangsexmatrikulation: Wer die Regelstudienzeit seines Studiums um das doppelte plus zwei Semester überschritten oder in vier aufeinanderfolgenden Semestern keine Prüfung abgelegt hat, darf sein Studium nicht mehr beenden.“ Bitte besser recherchieren oder die Bochumer Stadt- & Studierendenzeitung [:bsz] lesen:

    „Zwangsexmatrikulation vom Tisch

    Auch wurde zeitweise eine automatische Zwangsexmatrikulation Studierender erwogen, die vier Semester lang keine Prüfungsleistungen erbracht haben oder über der doppelten Regelstudienzeit liegen. Sonja Lohf, Koordinatorin des Landes-ASten-Treffens NRW, verbucht zumindest in diesem Punkt einen Erfolg, den sie letztendlich als „Stärkung der Studierenden“ auffasst: „Die Zwangsexmatrikulation von Studierenden, die angeblich ihr Studium nicht aktiv betreiben wollen, ist endgültig aus dem Regierungsentwurf geflogen.“ Ansonsten bewertet sie den aktuellen Diskussionsstand zum HZG-Entwurf eher ambivalent: „Es waren harte Verhandlungen, aber einige Forderungen des Landes-ASten-Treffens NRW konnten wir durchsetzen“, so Sonja Lohf weiter.“ -> http://www.bszonline.de/artikel/wohin-steuert-die-hochschulpolitik

    Beste Grüße,
    USch

    1. Prof. Dr. Dr. Dr. · Oktober 13, 2014 at 16:41:36 · →

      Was das wohl für ein seltsamer Doktor ist, der es nötig hat, naseweis Werbung für ein Bochumer Studi-Blättchen zu machen?

Hinterlasse ein Kommentar